Testberichte und Informationen aus dem RC-Modellbau

Sambah V2

Der Sambah von Causemann kann seine Abstammung vom Manta nicht wirklich leugnen, so befinden sich noch alle original Ausschnitte am Modell. Eine Änderung die jedoch auffällt, ist die Position des 0,5mm CFK-Profils, welches nicht entlang der Tragflächenendkante geklebt wird, sondern in einen schon ausgefrästen Schlitz in der Tragfläche.

Der Bausatz kostet 25€, neben den Depronteilen sind auch noch Sperrholz, Anlenkungsschnur sowie ein 3×0,5mm CFK-Flachprofil und 1,5mm CFK-Stab dabei. Letzterer soll zum Abstreben der Tragfläche, sowie für das Fahrwerk zum Einsatz kommen. Die beiden Deprontorsionsverstärkungen wiegen zusammen 5g, werden aber durch 0,6mm CFK-Stäbe ersetzt. Auch die Aufdopplung von Tragflächennasenleiste und dem Höhenruder wurde weggelassen (5g). Die restlichen Depronteile wiegen 47g. Was man vergebens sucht, ist eine Bauanleitung. Diese kann beim Hersteller direkt gedownloaded werden, ist jedoch recht knapp verfasst, man sollte also schon über Erfahrung beim Bau von Shockys verfügen.

Der Bau beginnt mit dem Zusammenkleben der Draufsicht, hierbei habe ich auch gleich die Ruder mittels UHU-Por Scharnier angeschlagen.

Da ich den Sambah mit Abtönfarbe bemale, erfolgte jetzt das Finish. Als Vorlage diente das Design „Birth Stone“ vom Spark der Firma Krill: www.krill-model.com/eu/en/index.php

 

Das Finish des Sambah (Vorgehen, Zubehör, etc.) kann hier: Depron Finish nachgelesen werden. Der Farbauftrag für Drauf- und Seiteansicht brachte ein Zusatzgewicht von 4,8g mit sich.

  

Als nächstes wird die untere Seitenansicht mit UHU-Por auf die Draufsicht geklebt, sowie die Torsionsverstärkung aus dem oben erwähnten 0,6mm CFK-Stab mittels PU-Leim nach eigenem ermessen angebracht. Die Tragflächeabstrebung wurde mit 1,5mm (Fahrwerk) und 1,2mm CFK Stäben realisiert. Die beiliegenden Rutschschuhe sind aus 10mm EPP.

Nun wird es Zeit, das RC-Equipment unter die Lupe zu nehmen. Zum Einsatz kommen: Hacker A10-9L, YGE 8A, D47, 2x D54, GWS 4K, 2s AHA 250mAh, 8*4,3“ GWS

Zunächst wird das Querruderservo eingesetzt. Als Ruderhörner kommen folgende, bei CNC-Modellbau käuflich zu erwerbende zum Einsatz. Alle vier zusammen wiegen gerade mal 0.38g ( http://www.cnc-modellsport.de/product_info.php?cPath=70_71&products_id=103 ) . Jetzt kann auch schon die obere Seitenansicht aufgeklebt und das Seitenruder anscharniert werden. Die Querruder lenke ich mittels 1,5mm CFK-Stäbe und Schrumpfschlauch an.

Mit der Montage von Motor und Regler geht es weiter. Dem Baukasten liegt ein EPP-Klotz bei, an dem der Motor befestigt wird. Der Regler wird mit einem Tropfen UHU-Por angeklebt.

Zur Positionierung der fehlenden Servos werden diese zusammen mit dem Akku und Empfänger solange verschoben, bis der Schwerpunkt passt. Da kein genauer Schwerpunkt angegeben wurde, nahm ich das erste Drittel der Tragfläche (80mm von der Nasenleiste), Feinheiten werden durch das Erfliegen und dem damit verbundenen verschieben des Akkus eingestellt.

Wurde die ideale Position der Servos ermittelt, werden diese mit UHU-Por angeklebt und die Ruder über Schnurr angelenkt. Für sicheren Halt des Akkus sorgt ein Gummispanner, bestehend aus einem 5cm langen 1,2mm CFK-Stab und Haushaltsgummi.

Eine weitere Änderung ist das Weglassen der Breaklets, stattdessen habe ich kleine SFGs (Side-Force-Generator) an der Tragfläche angebracht.

Das Abfluggewicht liegt letzten Endes bei 135g. Dies wurde jedoch nur erreicht, da ich wie Eingangs schon erwähnt, einige Depronteile (Torsionsverstärkung und Aufdopplungen) wegließ. Ansonsten wäre der Sambah ca. 10g schwerer.

Erstflug

Die Flugeigenschaften sind sehr neutral, dank geringer Flächenbelastung ist das Modell sehr langsam. Da der Motor im Stand mit guten Akkus fast 9A zieht, hatte ich schon bedenken um die kleinen 250er Lipos. Wie sich aber herausstellte, völlig unbegründet. Vollgas ist kaum nötig, für Normalflug reicht 1/3 Gas aus. Somit komme ich auf eine Flugzeit von über 6min. Wie das Original, so ist auch der Sambah eine F3P-Wettberwerbsmaschine. Steuerbefehle werden sofort umgesetzt, jedes noch so kleine Verknüppeln ist sofort sichtbar. Bei einem sehr harten Abfangmanöver hat sich das Höhenruder zerlegt. Da ich die Aufdopplung weggelassen habe, hatte ich mir quasi eine Sollbruchstelle eingebaut.

Eine einfache Abhilfe schafft ein 0,5mm Sperrholzstreifen von 10mm Breite und 100mm Länge. Dieser wird auf der Unterseite des HR angebracht. Damit ist das Höhenruder stabil genug.

Kostenübersicht: 

Bezeichnung

Hersteller

Preis

Modell Sambah V2 Causemann 25€
Motor A10-9L Hacker 36€
Regler YGE 8 YGE 40€
Querruderservos M47 Mamo-Models 20€
Höhenruderservo M54 Mamo-Models 20€
Seitenruderservo M54 Mamo-Models 20€
Akku 2s250mAh AHA 8€
Empfänger GWS 4Kanal GWS 20€
Kleinteile Luftschraube, Quarz, Kleber, Stecker, … 15€
Gesamtpreis 204€
468 ad
Werbung
Werbung