Testberichte und Informationen aus dem RC-Modellbau

Tuning für den Blade mCPX durch einen Booster von Li-Polar

Boostereinheit mit zwei Lipos

In vielen Foren gibt es ein Dauerbrenner Thema: Der Blade mCPX.

Er ist aktuell einer der Micro Helis und sowohl die Einstellungen, als auch das Tuning des Modells, werden rege diskutiert.
Für nicht ganz 150€ gibt es bereits die BNF (Bind and Fly) Version des Modells. Der Heli selbst verfügt über ein 3 Aachen Stabi-System und wird mit einem 1S Akku angetrieben. Dank seiner guten Flugeigenschaften erobert er immer mehr Herzen für sich.
Da ist es nicht verwunderlich, dass für den mCPX auch eine Menge an Tuning Teilen angeboten werden. Wer Spass daran hat, kann seinen mCPX in eine Maschine bestehend aus Alu und CFK verwandeln und zum krönenden Abschluss kann man dem Zwerg noch eine Haube im Henseleit TDR Look spendieren.

Fertig montierte Einheit

Aber wie das mit dem Tunen so ist, kann man hier leicht das Doppelte vom eigentlichen Preis des Heils verstecken.
Über Sinn oder Unsinn von optischem Tuning sollte man nicht diskutieren. Jedem das Seine.

Einer ganz anderen Art des Tunings hat sich die Firma LiPoly gewidmet. Sie entwickelte und vertreibt einen sogenannten „Booster“ für den mCPX. Dabei handelt es sich um eine elektronische Schaltung, die als Spannungskonverter arbeitet. Dabei ermöglicht sie den Betrieb des mXPx mit zwei in Reihe geschalteten Lipo Zellen, die durch den Konverter eine konstante Spannung von 4.2 Volt liefern. Dies entspricht genau der Spannung eines frisch geladenen 1S Akku. Während ein einfacher 1S Akku im Betrieben sein Ausgangsspannung von 4.2 Volt recht schnell verliert, liefert der Booster diese Spannung bis zum Ende des Flugs. Somit ist sichergestellt, das man während des gesamten Fluges eine konstante Leistung und somit auch ein durchgängiges Flugverhalten des Modells erwarten kann. Dies ist vor allem bei kräftezehrenderen Figuren sehr von Vorteil.

Das klingt recht einleuchtend, also wird ein Booster samt zwei passenden 1S 160 mAh Akkus bestellt werden.
Die Boostereinheit (inkl. LiPolar Akkus) wiegt gerade mal 11 Gramm. Zum Vergleich: Ein original Eflite Akku mit 200 mAh wiegt 7 Gramm. Mit dem Booster wird noch etwas Schrumpffolie geliefert, mit der man die Akkus fixieren kann. Dadurch soll verhindert werden, dass sich die Akkus im Flug lösen und die Stromzufuhr unterbrochen wird.

Obwohl die Boostereinheit dicker als ein einfacher Akku ist, passt sie gut unter die Haube des mCPx. Dazu wird ein Akku in die dafür vorgesehen Halterung gesteckt,der andere findet seinen Platz zwischen Halterung und Haube.

Danke der dehnbaren Haube, findet alles seinen Platz.

Die 4g Mehrgewicht sind beim Abheben kaum zu spüren, was nicht selbstverständlich ist, da die 4g Mehrgewicht eine Erhöhung des Gesamtgewichtes um immerhin 7% bedeuten.
Was man dagegen sehr wohl spürt, ist die Leistung des Modells. Die bleibt – wie vom Hersteller versprochen – über den kompletten Flug konstant.
Über die Spannungslage des Boosters informiert eine rot leuchtende LED. Fängt diese an zu flackern, sollte man die Landung einleiten. Passiert das nicht, wird bei weiterer Unterschreitung der Akkuspannung „hart“ abgeregelt.

die LED gibt Auskunft über die Spannung

Fazit
Der Booster sorgt für ein konstantes Flugverhalten des mCPx. Damit sin Überlegungen wie: „Habe ich noch genug Saft für einen Looping“ oder: „muss ich jetzt mehr negativ Pitch beim Einleiten des Rückenflug geben“ nicht mehr nötig. Man kann so ganz auf das Fliegen konzentrieren. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings: Durch die höhere Spannung, erhöht sich selbstverständlich auch der Verschleiß des Motors. Was aber nicht negativ sein muss, kann man danach doch einen verschleißfreien BL-Motor einbauen 😉

Preise:
mCPX Booster ohne Akkus: 29,99 €
mCPX Booster mit zwei Akkus: 35,90 €

Bezugsadresse: www.freakware.de

 

468 ad
Werbung
Werbung